Ein Tag zum Vergessen
  27.11.2017

Ernüchterung beim Volleyball-Internat Frankfurt (VIF), das in Karlsruhe eine deutliche 0:3-Niederlage (18-25, 14-25, 21-25) hinnehmen musste.

Solche Tage gibt es einfach mal im Sportlerleben: Kein Element funktionierte, nichts klappte. Und das nur eine Woche nach den überzeugenden Leistungen gegen die bayerischen Spitzenteams aus Grafing und Hammelburg.

„Das war ein Tag zum Vergessen! Es lief nichts, die Annahme war wackelig, im Angriff hatten wir keine Durchschlagskraft, die Abwehr war nicht vorhanden. Zudem hat der Gegner gut gespielt“, brachte es Trainer Matus Kalny auf den Punkt. Die Statistik unterstreicht die Zusammenfassung des Trainers: Mit Erik Niederlücke konnte nur ein Frankfurt Akteur zweistellig punkten (13), seine Angriffsquote war allerdings schwach (38%). Eigentlich konnte nur Mittelblocker Louis Kunstmann überzeugen (sieben Angriffspunkte bei 78% Quote), in der Annahme, im Aufschlag, im Angriff (59% zu 39%) sowie vor allem im Block (13 zu 2) war der Gastgeber deutlich überlegen.

So wurde es nichts mit dem dritten Saisonsieg und dem Aufstocken des Punktekontos. Der nächste Anlauf erfolgt am 3. Dezember (15.00 Uhr), wenn der der SV Fellbach, Meister der Spielzeiten 2015 und 2016, in der Carl-von-Weinberg-Schule gastiert.