Nichts zu holen in Grafing
  12.03.2018

Trotz der klaren 0:3-Niederlage (14:25, 20:25, 23:25) beim Spitzenreiter TSV Grafing war VIF-Trainer Matus Kalny nicht ganz unzufrieden. "Im zweiten und vor allem im dritten Satz war es von dem arg dezimierten Team eine gute Leistung. Im dritten Satz hatten wir sogar die Chance zum 24:24."

Wegen der Abitur-Vorbereitung fehlten etliche Spieler des älteren Jahrgangs. Mit Pascal Eichler und Libero Aaron Neumann standen auf dem Feld zwei 15-Jährige. Der als einziger auf der Bank sitzende angeschlagene Diagonalspieler Daniel Dworzynski konnte nur ab und an hinten in der Annahme aushelfen, um einen der Angreifer eine Verschnaufpause zu geben. 

"Jungen Spielern merkt man sofort an, wenn sie nicht trainieren können", betont Kalny, dessen Schützlinge deshalb einige Serien von fünf, sechs gegnerischen Punkten in Folge hinnehmen mussten. Die Annahme war entsprechend schlecht, dadurch litt auch das Zuspiel. "Kamen die Pässe Mal gut an, was nicht allzu oft war, funktionierte der Angriff gut. Da konnte sich vor allem Erik Niederlücke hervortun, der eine gute Partie ablieferte und 58 Prozent seiner Schmetterbälle zu Punkten verwandelte", fand Kalny auch positive Aspekte. Zufriedenstellend waren die Aufschläge, mit denen die Frankfurter viel Druck ausüben konnten.

Geplant war eigentlich eine Übernachtung in Bayern, um dann am darauffolgenden Tag das Match beim TSV Unterhaching II zu bestreiten. Da aber am Montag, Dienstag und Mittwoch das schriftliche Abitur ansteht, wurde davon Abstand genommen. Die Spieler fuhren heim nach Frankfurt, begeben sich erst am Mittwoch wieder auf Reisen. Zumindest personell wird es für das Team des Volleyball-Internats Frankfurt in Unterhaching besser aussehen.  Der Teil der Spieler, der seine schriftliche Prüfung bereits hinter sich hat, wird um 12 Uhr abfahren, diejenigen, die am Mittwoch noch eine Prüfung schreiben, folgen dann im zweiten Bus um 14 Uhr. Das Spiel beim Tabellenachten, der mit 34 exakt doppelt so viele sammeln konnte, beginnt um 20 Uhr.