Einmal mehr fehlt nur die Konstanz
  25.11.2019

Auf der Habenseite ihres Punktekontos steht auch nach neun Begegnungen eine Null.

Es ist immer wieder das Gleiche: Die  jungen Spieler aus dem Volleyball-Internat Frankfurt beweisen, dass sie in der Zweiten Bundesliga Süd konkurrenzfähig sind, schaffen es aber nicht, Konstanz in ihr Spiel zu bringen. „Fehlende Erfahrung. Irgendwann müssen wir es aber hinbekommen“, sagte Trainer Dominik von Känel nach dem 0:3 (17:25, 23:25, 22:25) beim GSVE Delitzsch. 

Bis auf Außenangreifer Aaron Neumann konnte der Coach aus den Vollen schöpfen. Der erste Satz war nach 20 Minuten vorbei. Da hat nichts gepasst: Die Annahme war schlecht, das Zuspiel auch, wodurch auch der Angriff nicht zum Zuge kam. „Wir waren nach der langen Fahrt irgendwie noch nicht da“, meint Dominik von Känel.

Das sollte sich im weiteren Verlauf der Partie ändern. „Vor allem die Annahme war nun nahezu perfekt“, lobte der Coach Ben Bierwisch, Kjell Molzen und Libero Veit Dobbertin. Auch das Zuspiel von Justus Lembach wurde nun besser. Am Netz punktete sehr viel Diagonalspieler Simon Torwie, den der gegnerische Trainer  Frank Pietzonka als besten Frankfurter bestimmte. 

Im zweiten Satz führten die Hessen 12:8, 19:17 und 21:20. Dann folgten aber wieder einige Fehler. Ähnlich war es im Durchgang drei. Der verlief bis 12:13 ausgeglichen, dann kam die berühmte  Fehlerserie. „Im Training hatten wir speziell diese Situationen unter Druck geübt. Irgendwann müssen es die Jungs doch auch im Spiel umsetzen können.“ 

Dominik von Känel hofft, dass der Knoten schon am kommenden Sonntag platzt. Doch da kommt in die Carl-von-Weinberg-Schule (15 Uhr) keine Laufkundschaft, sondern der Liga-Gigant. Zwar liegt der TV/DJK Hammelburg nur auf dem vierten Rang, doch mit zwei Siegen in den Nachholspielen würde das Team mit dem letztjährigen Internatler Ben Stoverink sofort die Tabellenspitze übernehmen.



Partner des VIF

Volleyball-Bundesliga