Ohne Annahme chancenlos
  20.11.2019

Ein guter Satz war zu wenig, um den ersten Sieg zu feiern.

 Nach eineinhalb Stunden Spielzeit unterlag das Team aus dem Volleyball-Internat Frankfurt dem neuen Spitzenreiter der Zweiten Bundesliga Süd TSV Grafing mit 1:3 (26:24, 18:25, 16:25, 17:25). Entscheidend war, dass bei den Gastgebern nach dem ersten Satz die Annahme katastrophal war. „Solche Probleme bekamen wir da noch nie. Deshalb bin ich auch das erste Mal richtig unzufrieden. Wir hatten im Training so intensiv gerade an der Annahme gearbeitet. Und dann bricht sie derart zusammen“, ärgerte sich Trainer Dominic von Känel. 

Grafing  erzielte mit den Angaben sage und schreibe 19 direkte Punkte. Wenn von 71 Annahmen nur sechs perfekt gelingen, kann man kein gescheites Netzspiel aufziehen. Kam ausnahmsweise Mal die Annahme, konnte Justus Lembach schnell über die Mitte spielen, wo der starke Joscha Kunstmann und Melf Urban eine über fünfzigprozentige Erfolgsquote hatten. „Das waren auch unsere beiden besten Spieler“, lobte die Mittelblocker Dominic von Känel.

Ansonsten mussten die Außen- und Diagonalangreifer gegen einen massiven Block oder aus ungünstigen Positionen schmettern, was mit zu ihrer geringen Ausbeute (39 Prozent) führte. Während 54 Prozent der Angriffe nach guter Annahme zum Erfolg geführt haben, waren es nach schlechter Annahme lediglich ein Drittel. Ähnlich niedrig war die Angriffsquote aus der Abwehr heraus. 

Im ersten Satz gelang es auch, den Gegner mit guten Angaben selbst unter Druck zu setzen. Zwischendurch führten die jungen Frankfurter schon 20:15, hatten bei 24:23 ihren ersten Satzball vergeben, um den Satz dann doch noch siegreich zu beenden. Danach ging wegen der Annahme aber nichts mehr.

„Wir werden normal trainieren, wieder den Schwerpunkt auf die Annahme legen“, sagt Dominic von Känel vor der weiten Reise nach Sachsen. Am Sonntag trifft das Volleyball-Internat beim Tabellenachten GSVE Delitzsch. „Wenn alle ihr Potenzial abrufen, können wir mit jedem mithalten. Warum sollten wir in Delitzsch nicht unsere ersten Punkte holen?“, hofft Dominic von Känel, dass endlich einmal alles passt.


Partner des VIF

Volleyball-Bundesliga