Zwei Fünfsatzkrimis, zwei unglückliche Niederlagen

  29.11.2022
Zweimal waren die Internatler aus dem Team der Volleyball Juniors Frankfurt ihrem dritten Sieg in der laufenden Runde der 3. Liga Süd ganz nah, zweimal verließen sie die Halle mit einer 2:3-Niederlage im Gepäck. Der dafür jeweils ein gewonnener Punkt war da nur ein schwacher Trost. Für mehr Punkte unter den Weihnachtsbaum bekommen die jungen Frankfurter noch drei Chancen. Am kommenden Samstag (17.30 Uhr) in der Wintersporthalle gegen den Nachbarn TG Rüsselsheim, bei dem vor sieben Wochen mit 3:2 gewonnen wurde, dann eine Woche später gegen den TSV Speyer und schließlich wieder eine Woche später gegen die TSG Blankenloch. Die Spiele am 10. und 17.Dezember finden in der gewohnten Sporthalle der Carl-von-Weinberg-Schule.

"Das Match bei der daheim noch ungeschlagenen TGM Mainz-Gonsenheim war eines unserer besten Spiele der Saison. Wir waren sehr stabil mit unseren risikoreichen Aufschlägen und stark verbessert in der Abwehr. Neo Laumann bediente die Angreifer mit klugen Pässen, von denen vor allem Außenangreifer Erik Brand und Mittelblocker Keanu Reuss Kapital schlagen konnten. Hätten sich die anderen im Angriff ähnlich behauptet, wären wir mit Sicherheit als Sieger vom Platz gegangen", erklärte Trainerin Tanja Kunstmann.

Auch so hat nur das Quäntchen Glück gefehlt. Im dritten Satz wurde der Kampfgeist noch belohnt: Nach Abwehr von zwei Satzbällen holten sich die Frankfurter diesen Durchgang. Im entscheidenden Tiebreak wehrten sie nach einem 11:14-Rückstand vier Satzbälle ab, unterlagen aber am Ende 2:3 (18:25, 25:22, 28:26, 18:25, 15:17).

Einen Tag später gastierte in Frankfurt die zweite Mannschaft der Baden Volleys vom SSC Karlsruhe. Es sollte wieder ein Fünfsatzkrimi werden. Die Frankfurter haben die beiden ersten Sätze total verschlafen und lagen schnell mit 0:2 im Rückstand. "Das war unnötig", meinte Tanja Kunstmann. "Mit der Leistung aus Mainz hätten wir die Sätze gewonnen. Aber wir taten uns im Angriff schwer, konnten den Ball nicht auf den Boden bringen. Die Karlsruher Abwehr um den überragenden Libero Marcel Lonsdorfer brachte die Bälle immer wieder zurück. Bis wir den Fehler machten."

Aber die junge Mannschaft bewies wie schon so oft, dass sie zu kämpfen versteht, über eine ausgezeichnete Moral verfügt. Nun stand der Block sehr sicher, die Feldabwehr klappte auf einmal auch hervorragend. Der überragende Spieler war Mittelblocker Max König, auch Erik Brand lief wieder zur Hochform an. Neo Laumann, der im Verlauf des zweiten Satzes das Zuspiel von Melvin Roll übernahm, verteilte die Bälle variabel und auch der am Vortag noch mit Düren im Erstligaspiel in Friedrichshafen eingesetzte Leo Bernsmann konnte die Annahme und die Abwehr festigen.

Im fünften Satz machte sich aber das fast zweieinhalb Stunden andauernde Match in Mainz bemerkbar. Die Begegnung gegen Karlsruhe dauerte auch schon über eineinhalb Stunden. "Die Jungs waren nun platt, haben schnell einen Fünf-Punkte-Rückstand hinnehmen müssen", bemerkte Tanja Kunstmann, die umso höher schätzte, dass die Gastgeber nie aufgaben, nach 12:14 zwei Matchbälle vereitelten und ihrerseits bei eigener 15:14-Führung die Chance hatten, das Match siegreich zu beenden. Es sollte nicht sein: Die Partie wurde mit 2:3 (18:25, 19:25, 25:18, 25:21, 16:18) verloren. 

Regionalliga-Team gegen Rodheim chancenlos

Vor der Drittliga-Partie mussten die Volleyball Juniors Frankfurt mit ihrer zweiten Mannschaft gegen die erfahrenste Mannschaft der Regionalliga Südwest ran. Die Aufgabe erwies sich als zu schwierig. Die Frankfurter unterlagen der SG Rodheim 0:3 (18:25, 14:25, 24:26). Nach nur 74 Minuten war alles vorbei. "Rodheim war für die junge Mannschaft zu clever, vor allem Routinier Tim Wacker. Unser Problem war die Annahme. Und aus der schlechten Annahme konnte Joshua Krzikalla nicht so stellen, um im Angriff Druck auf den Gegner auszuüben", so Tanja Kunstmann.

Gefallen hat der Trainerin der Block, insbesondere der von Jean-Christophe Filippidis. Sowohl im Angriff als auch im Block wusste Lucas Eichborn zu gefallen, der sich durch seit Wochen konstant starke Leistungen einen Stammplatz erkämpfte.

Auch die jüngeren Jahrgänge der Volleyball Juniors Frankfurt haben in diesem Jahr noch drei Matches vor sich. Am 10. Dezember empfangen sie in der Carl-von-Weinberg-Schule den Neuling TV Bommersheim, einen Tag später gastieren sie bei der TGM Mainz-Gonsenheim II, gegen die sie zum Hinrundenauftakt ihren bisher einzigen Saisonsieg feiern konnten, und am 17. Dezember spielen sie schließlich daheim als "Vorspiel" vor der 3. Liga gegen den übermächtigen Spitzenreoiter SG Westerwald Volleys.

Block - sei dabei !
Partner der VJF

Volleyball Bundesliga