Sieg gegen Stuttgart
  15.03.2022

Für die Drittliga-Mannschaft der Volleyball Juniors Frankfurt hatte der 3:2 (25:18, 25:23, 17:25, 19:25, 17:15)-Sieg über den TSV Stuttgart in erster Linie einen  psychologischen Wert. Schließlich waren sie vor nur einem Monat beim 0:3 im Hinspiel dem Team aus dem Schwabenland noch hoffnungslos unterlegen. 

In ihrem letzten Saison-Heimspiel haben die Frankfurter Jungs wie die Feuerwehr begonnen. "Die Leistung in den beiden ersten Sätzen war exzellent. Da hat mit Ausnahme der Angaben alles gepasst. Der Block und die Abwehr haben funktioniert, Zuspieler Philipp Hornung bediente bestens seine Angreifer, die eins ums andere Mal am gegnerischen Block vorbei punkten konnten", lobte Trainer Dominic von Känel. 

Nach zwei Sätzen haben seine Jungs aber massiv abgebaut. Und der zunächst mit vielen Fehlern behaftete Gegner hat sich gesteigert. Über den Sieg musste der Tiebreak entscheiden. In dem mussten die Gastgeber zwei Matchbälle abwehren, ehe der überragende Thoralf Schmelzer den ersten Frankfurter Matchball verwandelte. Neben Schmelzer gefiel auch Max König sowie die Zuspieler Hornung und der für ihn dann gekommene Neo Laumann. "Es war alles in allem ein verdienter Sieg", meinte von Känel, der mit seinem Team nur noch am 26. März zum Schlusslicht USC Konstanz fahren muss.